Suchen

Suchen
Insgesamt 3 Ergebnisse gefunden!

Patrizia Haller

... oft eine chirurgische WurzelspitzenresektionDie Wurzelspitzenresektion (Wurzelspitzenamputation) ist ein Begriff aus der Zahnchirurgie/Endodontie. Es handelt sich um eine chirurgische Maßnahme, die zur Behandlung einer apikalen Parodontitis bzw. einer radikulären Zyste entwickelt wurde. Dabei sollen etwa 3 mm der Wurzelspitze entfernt werden. Eine Wurzelspitzenresektion kann notwendig werden, wenn es trotz einer korrekten Wurzelfüllung zu einer resorbierenden apikalen Parodontitis kommt, nach einer endodontischen Behandlung kein Heilungserfolg erzielt werden konnte oder wenn von vornherein aufgrund der Ausdehnung der entzündlichen Veränderung, einer radikulären Zyste oder der anatomischen Besonderheiten (z.B. Wurzelkrümmung, Ramifikationen) eine alleinige konservative Therapie keine Erfolgsaussichten verspricht. Weitere Indikationen sind die Entfernung abgebrochener Instrumente im Wurzelkanal sowie nach Zahnfrakturen im unteren Wurzeldrittel. Eine Wurzelspitzenresektion stellt häufig die letzte Möglichkeit für den Erhalt des Zahnes dar. durchgeführt. (unter OP-Mikroskop) AmalgamEin Amalgam ist eine nicht umkehrbare Vermischung von zwei Stoffen, meist die Legierung mehrerer Metalle. üblicherweise versteht man darunter Legierungen des Quecksilbers. Da viele Metalle in Quecksilber löslich sind, gibt es sehr viele Amalgame. Amalgame mit sehr großem Quecksilberanteil sind oft bei Raumtemperatur - wie das Quecksilber selbst - flüssig, bei kleineren Quecksilbergehalten sind sie fest. Eine häufige Anwendung der Amalgame ist die Verwendung als Füllung für Zähne, heute ausschließlich in der Form von Silberamalgam. Silberamalgam enthält "mindestens 40% Silber, maximal 32% Zinn, maximal 30% Kupfer, maximal 3% Quecksilber und maximal 2% Zinn".Ein AmalgamEin Amalgam ist eine nicht umkehrbare Vermischung von zwei Stoffen, meist die Legierung mehrerer Metalle. üblicherweise versteht man darunter Legierungen des Quecksilbers. Da viele Metalle in Quecksilber löslich sind, gibt es sehr viele Amalgame. Amalgame mit sehr großem Quecksilberanteil sind oft bei Raumtemperatur - wie das Quecksilber selbst - flüssig, bei kleineren Quecksilbergehalten sind sie fest. Eine häufige Anwendung der Amalgame ist die Verwendung als Füllung für Zähne, heute ausschließlich in der Form von Silberamalgam. Silberamalgam enthält "mindestens 40% Silber, maximal 32% Zinn, maximal 30% Kupfer, maximal 3% Quecksilber und maximal 2% Zinn". ist eine nicht umkehrbare Vermischung von zwei Stoffen, meist die Legierung mehrerer Metalle. üblicherweise ...